Europa Frankreich Kunst Tipps Tour Travel

Grand Café du Cours, Aups

Per li canard l‘aigo que raio
Per lis Enfant lou la cremous
Maï per quaou suso e que travaio
Fau „lis Apéritieu dou Cous“

Der Tiger vor dem Grand Cafè du Cours in Aups, Provence-Alpes-Cote d’Azur.
Der Patron Yves beim Kartenspiel 2019 – es hat sich nichts verändert!

Seit 2001 besuchen wir regelmäßig das historische Städtchen Aups in der Region Provence-Alpes-Cote d’Azur und das Grand Café du Cours ist uns zu einem geliebten Ort geworden. Jedes Detail dieses traditionsreichen Cafés ist mir durch meine vielen Skizzen und Gemälde vertraut und bei jedem Besuch gerate ich in einen Zustand nervöser Vorfreude, gleichzeitig verbunden mit einer bedrückenden Sorge, es könnte sich etwas verändert haben.

‚Deux Jup!‘ | Auquarellskizze
‚Audrey‘ | Aquarellskizze

Das Grand Café du Cours wird liebevoll und familiär von Audrey und Yves in der zweiten Generation geführt. Yves Eltern haben 1961 das Café übernommen, dass schon seit Beginn des 19ten Jahrhunderts existiert.
Es ist das Stammlokal der örtlichen Jagd-Gruppe „Groupe des Chasseurs de Sangliers les Cuguyons“, dessen Vorsitzender auch Patron Yves ist. Die Wildschweinjäger haben sich nach der gleichnamigen Gebirgskette Cuguyons oder Cugulons in den Voralpen von Castellane benannt, die oberhalb der Gemeinden Aups und Moissac-Bellevue im Var liegt. Deren drei charakteristische Gipfel dominieren auch das Wappen von Aups.
Das Café du Cours ist ein Spieler-Treff. Das ganze Café-Konzept basiert auf dem Kartenspiel. Die alten Holztische haben schon vielen Spielern gedient und ein riesiges Karo-As-Spielblatt ziert als Motiv den Terrazzo-Steinboden über die ganze Grundfläche des Cafés. Selbstverständlich sind auch Fussball, Boule sowie die Lotterie ganz großes Thema.

‚Les Joueures des Cartes‘ | Öl auf Leinwand, 370 x 160 cm

An Markttagen findet man keinen einzigen freien Platz auf dem großen Aussenbereich rund um das Café. Alle Gäste kommen mit voll beladenen Einkaufstauschen und lassen sich glücklich in einen der Stühle fallen, um in der provenzalischen Sonne einen ausgezeichneten Café oder ein erfrischendes Kaltgetränk zu genießen. Bei seltenem, schlechten Wetter lockt der Wintergarten mit seinen ganz eigenen Charme.

‚lis Apéritieu dou Cous‘ | Auquarellskizze

Über die Jahre vermisst man schon das eine oder andere Gesicht der vielen Stammgäste. In meinen Bildern bleiben sie lebendige Erinnerung – dort spielen, diskutierend, trinken und lachen sie für immer im Grand Café – á bientot, mes amies!

‚Maud‘ | Öl auf Leinwand | 260 x 130 cm
  1. Wunderschöne Bilder!
    Da bekommt man sofort Lust, dieses Café selber zu entdecken!

    • Heike Krüger

      Danke, liebe Silke. Ja, das Grand Café – wie auch das historische Städtchen Aups ist immer eine Reise Wert!

Schreibe einen Kommentar zu Heike Krüger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.